Pfahldorf Uhldingen
Box Beat
Schmuck mit Feuerstein
Archäologen

Am Mittwoch den 16. Juli fuhr die UNESCO-Gruppe zum Welterbe-Camp am Bodensee. Dort trafen sich jeweils vier Schüler und der UNESCO-Koordinator aus zwanzig Schulen. Die Gruppen kamen aus ganz Baden-Württemberg. Das Camp fand unter dem Motto „Welterbe Erde- mach dich stark für Vielfalt“ statt.

Neben zahlreichen Workshops, wie zum Beispiel Kanu fahren oder fair backen, wurden auch die Pfahlbauten, die als Unesco Welterbe anerkannt sind, besichtigt. Dort konnten die verschiedenen Methoden der Archäologie ausprobiert werden. Wir haben als Keramologen Keramik-Fundstücke aus der Stein- und Bronzezeit untersucht. Wir haben herausgefunden, dass man Keramikscherben mit schon identifizierten Fundstücken vergleicht, um ihr Alter und ihre Herkunft zu ermitteln.

Nachmittags trafen sich die Teilnehmer und tauschten sich über ihre Projekte aus. Beeindruckend war dabei eine Fair-trade Modenschau und ein Gala-Abend unter demselben Motto des Camps. Bei gemeinsamen Gesprächen am Lagerfeuer haben uns Schüler dazu inspiriert ähnliche Projekte zu veranstalten und uns zu neuen Ideen angeregt. Zum Abschluss gab es eine Disco mit einem Liveauftritt von der Band „Box Beat“.

Abends konnte man durch ein Teleskop den Sternhimmel beobachten. Neben dem Saturn sahen wir auch planetarische Nebel, Galaxien und Sternhaufen. Dank des guten Wetters konnten wir oft und zahlreich im Bodensee schwimmen. Wir sahen viele Tiere wie Schwäne, Storche, Bodenseefelchen, Fischegel aber auch Glühwürmchen bei einer Nachtwanderung.

Wir bereiteten ein Memory vor. Die Paare bestanden aus einem Foto und einer kurzen Information des jeweiligen Welterbes. Dabei überraschte uns, dass auch das nukleare Testgelände auf dem Bikini-Atoll ein Welterbe ist. Übrigens hat der Bikini daher seinen Namensursprung: „le Bekini, la première bombe an-atomique“!

Die Atmosphäre war wunderbar und sehr offen. Es war eine große Gruppe aus unterschiedlichsten Altersklassen und Schultypen. Besonders beeindruckt hat uns die Rollstuhlfahrerin aus der Förderschule. Als sie aus dem Rollstuhl fiel, hat sie die Hilfe anderer dankend abgelehnt und sich eigenständig wieder hineingesetzt. Das Camp war eine Bereicherung für uns alle.

Vielen Dank an dieser Stelle an Peter (Dr. Peter Gött) und Monika Kurtsiefer von der Jörg-Zürn-Gewerbeschule Überlingen für die aufwendige Organisation.

Sara, Clara, Mathilde, Lisa und Axel Nothardt

Über das Welterbe-Camp erschien auch im Südkurier folgeder Artikel: UNESCO Schulen dem Welterbe auf der Spur