Planspiel „Destination Europe“

Am 06.02.2020 haben die zehnten Klassen an einem von Frau Felsmann und Frau Schäfer organisierten Planspiel teilgenommen. Zuerst haben die Veranstalter, CIVIC und die Konrad Adenauer Stiftung, sich vorgestellt und uns kurz eingeführt in die Gesetzgebung der Europäischen Union, die wir den Tag über nachspielen sollten. Danach wurden wir in die verschiedenen Institutionen der EU eingeteilt und das Thema des Tages, die Flüchtlingspolitik, vorgestellt. Im Rat der EU und im europäischen Parlament wurden wir noch den verschiedenen Ländern zugeteilt, die ein Mitgliedsstaaten der EU sind. Damit wir uns völlig in die Politiker*innen hineinversetzen können, sollten wir uns noch Namen ausdenken. In den Gruppen hat die Kommission auch sofort angefangen, sich zu beraten und einen Gesetzesvorschlag herauszuarbeiten. Als sich alle Institutionen kurze Zeit später wiedertrafen, hielt der Kommissionspräsident die Eröffnungsrede. Im Anschluss sind wir wieder in unsere Gruppen gegangen und die vorgeschlagenen Artikel der Kommission wurden diskutiert und mögliche Änderungsvorschläge besprochen. Im Parlament haben die verschiedenen Fraktionen ihre Mei-nung lautstark vertreten, wohingegen es im Rat eher ruhiger zuging. Nachdem im Parlament alle Änderungen schriftlich festgehalten wurden, hatten wir eine Stunde Mittagspause. Während dieser Mittagspause haben „Journalisten“, die während den Diskussionen des Rates und des Parlaments anwesend waren, eine Talkshow veranstaltet, in der interessante Themen behandelt wurden. Hierzu wurden „Politiker“, verschiedener Meinungen herbeigerufen, die sich dann über Themen wie die z.B. Gesetzänderung, welche die Institutionen während des Aktionstages beschlossen haben, unterhielten. Nach diesem Exkurs wurden die Politiker*innen/Schüler*innen wieder zurück zu ihren Institutionen geführt und haben sich nochmal ihre Ergebnisse angeschaut. Abschließend haben sich alle Schüler*innen und Betreuer*innen getroffen und der Tag wurde nochmal refelktiert. Der Tag hat allen gut gefallen und wir haben gelernt, wie anspruchsvoll die Gesetzgebungsprozesse wirklich sind.

Marco Codori und Lara Witt